Redebeitrag: Friedensbüro Hannover

Wir dokumentieren hier den Redebeitrag des Friedensbüro Hannover auf der Demonstration am 07. Juli 2018.

Keine Mauer um Europa!

  • Zunächst: Ich bin den Leuten, die diese Demo auf die Beine gestellt haben, zutiefst dankbar! Seit Wochen denke ich: Warum geht niemand auf die Straße? Wir müssten zu Hundertausenden hier stehen!
  • Wir haben in den letzten Wochen ein schauriges Drama erlebt: einen Machkampf zwischen dem ‚Heimatminister‘ und der Kanzlerin. Dabei ist die Zielsetzung dieselbe: der eine will Deutschlands Grenzen schließen, die Andere Europas Grenzen.
  • Es geht in beiden Fällen um die Abwehr gegen geflüchtete Menschen, um Mauern, um Abschottung, um das Dichtmachen: von Grenzen und Herzen – und das Ausblenden jeglicher Empathie!
  • Da ertrinken Menschen im Mittelmeer, andere, verantwortungsvolle Menschen versuchen sie zu retten – und werden kriminalisiert!
  • Danach ertrinken weitere Menschen! Konsequenzen? Weitere Abschottung!
  • Aber da es auf die Dauer vielleicht doch nicht zu ertragen ist, immer wieder über ertrinkende Menschen zu hören – das Mittelmeer als Totes Meer – deshalb ist es in der Abwehr besser, die Flüchtenden werden bereits jenseits der Sahara gestoppt! Das ist dann weit genug weg: aus den Augen – aus dem Sinn!
  • Und was passiert mit Asylberwber_innen, die bereits in einem EU-Land registriert sind? Die sollen zunächst in Transitzentren an der deutsch-österreichischen Grenze gesammelt und dann in die zuständigen Länder zurückgeschickt werden! Ein guter Kompromiss, sagt Frau Merkel.
  • Nein, sagen wir, Asyl ist Menschenrecht, Deutschland und Europa sind reich genug, Menschen in Not aufzunehmen!
  • Und um welche Länder geht es konkret? Die Mittelmeerstaaten? Die fühlen sich von den anderen europäischen Staaten (zu Recht!) allein gelassen und reagieren jetzt mit brachialen Abwehrmaßnahmen!
  • Ja – so heißt es immer wieder: es dürfen doch nicht alle Menschen aus ihrer Heimat fliehen.
    Wirtschaftsflüchtlinge und so! Argument: Für die Heimatländer ist dieser ‚brain-drain kaum zu verkraften. Und bei uns sind rechte Verwerfungen die Folge!
  • Also: da bin ich ja mit der Kanzlerin einer Meinung: Ursachenbekämpfung!
  • Aber für die Regierenden in der EU und die Regierenden bei uns heißt ‚Ursachenbekämpfung: Grenzen dicht auch in Afrika! Lager im Süden der Sahara und vielleicht ein bisschen Geld dahin. Für korrupte Staaten Knete und Hightech, damit diese ihre Grenzen überwachen können!
  • Und die, die es dennoch (aus den menschenunwürdigen Lagern oder ihrer Heimat) bis in die Wüste schaffen, verdursten dort. In Meldungen wird berichtet, in der Sahara stürben mehr Menschen als im Mittelmeer!
  • Nein, das Alles wollen wir nicht! Fluchtursachenbekämpfung heißt für uns: Stopp aller Kriege!

Stopp der Ausbeutung des globalen Südens durch den globalen Norden! Das betrifft Ausbeutung von Menschen, Bodenschätzen, Vergiftung des Klimas durch uns, durch unsere Konzerne, durch unsere Regierungen!

  • Menschen brauchen ein gutes und gerechtes Leben – für Alle und Überall!
  • Kein Mensch ist illegal!
  • Grenzen zu für Waffen – Grenzen auf für geflüchtete Menschen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.